22.09.2017, 04:29 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

901

18.09.2006, 19:19

In Jerusalem, besonders in der Via Dolorosa sagen Muslime, dass sie eh an Jesus glauben. Punkt. Warum, wieso, Dialog über Religion?
Es gibt keinen Dialog.
Es gibt ein einigermaßen friedliches Nebeneinander. Die Muslims haben Respekt vor den christlichen, heiligen Stätten, weil sich hier der gesamte Hass auf die Juden konzentriert.
Ich habe nie einen Araber bei der Westwall, der heiligsten Stätte der Juden gesehen. Vielleicht täusch ich mich, so oft war ich auch nicht dort.

Ich definiere islamischer Staat so, dass in einem islamischen Staat die Scharia, die islamische Gesetzgebung gilt.
Es gibt bestimmt auch andere, klügere Definitionen.

Ich bin nicht entsetzt, wenn ich so was sehe. Es entspricht meinen Erwartungen und meinen Informationen.
Ich denke, dass die Dialogbereitschaft von Muslimen in dem Maße abnimmt, wie ihr weltweites Selbst- und Sendungsbewußtsein zunimmt.

@prim_ass

Zitat

...wie ja auch Mit-Katholiken dies so auffassen, als ob Papst Benedikt XVI. hier eine bewusste Kursänderung vorgenommen hat und man jetzt wieder offen seine Muslimphobie ausleben dürfe.


Definiere bitte Muslimphobie! Sollte ich mich von dieser Aussage betroffen fühlen?
LG
Arwen
Jesus, ich vertraue auf Dich!

902

18.09.2006, 19:35

RE: Ciao

Zitat

Original von Ilias

Ausserdem würde ich lieber in einem Land leben wo der größte Teil diesen Islam, den ich meine Vertritt, als in einem Land in dem der größte Teil nach dem Atheismus lebt...


Das sehe ich nicht so. Der Atheismus ist nicht unser größter Feind. Mir ist es lieber wenn einer nicht an Gott glaubt bevor er an einen falschen Gott glaubt. Ich würde sogar lieber unter dem Atheismus leben als unter dem Protestantismus. Um es bildhaft auszudrücken:

Ein unbestellter Acker ist leicher zu kultivieren als ein Acker auf dem nur Unkraut wächst ;)
Beim verwachsenen Acker muß man erst Herbizide einsetzen etc. um das Unkraut zu vertilgen, was man sich beim einfach brachliegenden Acker erspart. Hier gibt es keine Götzen die erst beseitigt werden müßten.
Es ist eben ein Unterschied ob jemand einfach etwas nicht als wahr anerkennt oder ob einer etwas falsches für wahr hält.

damasus

unregistriert

903

18.09.2006, 19:43

jakoba / al jazeehra

Ja, wir müssen uns bemerkbar machen - sichtbar und hörbar für die Welt.
Wenn mein vorheriger Vorschlag einer Loyalitäts-e-mail an den Heiligen Vater hier keine Resonanz fand, vielleicht haben andere eine bessere Idee? Ich habe jedenfalls Leserbriefe und auch einige Protest-e-mails an einige Botschaften geschrieben. Aber als Einzelkämpfer macht man wohl keinen besonders tiefen Eindruck.
LG Damasus

904

18.09.2006, 19:47

@Bernado

Ich komme auf Deinen Eintrag vom 16.09.2006 22.33 h an mich zurück. Ich muss Dir in vielem Recht geben. Ich kann Deine Vorbehalte gegen den Islam in manchem nachvollziehen. Deine Ausführungen zum geschichtlichen Weg dieser Religion und auch die Skizierung der Unterschiede zwischen dem Islam und der christlichen Vernunft scheinen mir einsichtig.

Meine Einwende sind allerdings, dass heute in weiten Teilen der islamischen Länder längst nicht mehr so heiß gegessen wird wie es im Koran steht. Natürlich gibt es eine Minderheit an Scharfmachern und Extremisten, die noch im mittelalterlichen Denken zurückgeblieben ist. Aber die Mehrheit der islamischen Völker und auch der islamischen Religionsvertreter sind gemäßigt in ihrem religiösen Denken und der Religionsausübung.

Was allerdings zu verstehen ist, dass man von islamischer Seite empfindlich reagiert (die wilden Demos sind weniger verständlich), wenn über ein Zitat Mohameds Lehre insgesamt als schlecht und inhuman bezeichnet wird. Vor allen wenn so ein Zitat vom Oberhaupt der katholischen Kirche vorgetragen wird, ohne es unmittelbar zu kommentieren. Und nur darum ging es.

Gefallen hat mir an Deinen Ausführungen auch, dass du es fertig gebracht hast, die falschen Wege in der zweitausendjährigen Geschichte des Christentums kurz zu erwähnen, und sie als das zu bezeichnen was sie waren - eine Abkehr vom Göttlichen Willen und schwere Sünde. Aber darauf möchte ich im Zusammenhang mit Deinem Posting von gestern an mich noch ein ander Mal zurückkommen (17.09.06 um 00.58 h).

Klaus
PS. Glaubwürdiger wäre deine christliche Position gewesen, wenn du die persönlichen "Titulierungen" weggelassen hättest.
Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so dass ihr euch immer noch fürchten müsstet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater! Röm. 8.15

Edi

Erleuchteter

Beiträge: 3 730

Wohnort: DE

905

18.09.2006, 20:57

Einmal beklagte sich eine besessene Frau beim Heiligen Pfarrer von Ars: „Warum predigst Du so einfach? Warum predigst Du nicht hochtrabender, wie in den Städten? Oh, wie ich diese prächtigen Predigten liebe, die niemanden stören.“

906

18.09.2006, 21:09

Zitat

Original von damasus
Jetzt sehen nämlich alle, die bisher dem Heiligen Vater nicht beikommen konnten, ihre Stunde gekommen und man kann sich nicht genung wundern, wie von denen, die sonst immer mit der Meinungsfreiheit operieren, vor allem, wenn es um antikirchliche Provokationen geht, jetzt nach Zensur, Selbstzensur und Einschränkung der freien Rede rufen. Sie verhalten sich genau damals Chamberlain gegenüber Hitler :
mit appeasement. Man hat gesehen, wie das endete

Das ist doch reichlich übertrieben. Es gibt treue Katholiken, die diese Zitierung von Papst Benedikt als nicht sehr glücklich sehen. Ohne, dass sie "ihre Stunde gekommen sehen".

Was in diesem Zusammenhang deine Anführungen von Chamberlain und seiner Appeasementpolitik betrifft, verzeih mir, der Vergleich ist ein wenig verquert. Wer ruft jetzt nach Zensur und Einschränkung der freien Rede ?

Klaus
Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so dass ihr euch immer noch fürchten müsstet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: Abba, Vater! Röm. 8.15

Romantika

unregistriert

907

18.09.2006, 21:31

RE: Ciao

Zitat

Original von Alumne

Zitat

Original von Ilias

Ausserdem würde ich lieber in einem Land leben wo der größte Teil diesen Islam, den ich meine Vertritt, als in einem Land in dem der größte Teil nach dem Atheismus lebt...


Das sehe ich nicht so. Der Atheismus ist nicht unser größter Feind. Mir ist es lieber wenn einer nicht an Gott glaubt bevor er an einen falschen Gott glaubt. Ich würde sogar lieber unter dem Atheismus leben als unter dem Protestantismus. Um es bildhaft auszudrücken:

Ein unbestellter Acker ist leicher zu kultivieren als ein Acker auf dem nur Unkraut wächst ;)
Beim verwachsenen Acker muß man erst Herbizide einsetzen etc. um das Unkraut zu vertilgen, was man sich beim einfach brachliegenden Acker erspart. Hier gibt es keine Götzen die erst beseitigt werden müßten.
Es ist eben ein Unterschied ob jemand einfach etwas nicht als wahr anerkennt oder ob einer etwas falsches für wahr hält.


Wenn es mit den Atheisten so wäre, wie Du es sagst, wäre das ja schön. Leider ist das aber ganz anders. Die haben zwar keinen Gott an den sie glauben, aber irgendwie haben sie doch etwas an die Stelle gesetzt: die Relativität und die vermeintliche Freiheit, die ja inzwischen an ihre Grenzen stößt, wenn man sich z.B. die Diskussion um den Lebensschutz anschaut. Ich will mit diesen vielen Wörtern nur ausdrücken, daß die Atheisten genauso ihren "Acker" haben, der keineswegs brachliegt. Da gibt es, um in Deinem Bild zu bleiben, vielleicht noch viel zäheres Unkraut... ;) - Hoffentlich fühlen sich jetzt nicht die Atheisten angegriffen, aber eigentlich müßten sich von Dir auch die Protestanten angegriffen fühlen... :rolleyes:

Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

908

18.09.2006, 21:42

RE: Islam

Hallo BayernBene,

herzlich Willkommen im Forum!

Dein Begriff "Islamfaschisten" finde ich zwar nicht gerade glücklich!


@ Alle Männer hier: bitte besinnt euch wieder, und bereitet euch auf einen vernünftigen Dialog vor (es soll ja noch Wunder geben). Stellt euch mal vor man spricht euch persönlich an, und ihr seit nicht vorbereitet? Hat schon wer sich nach Bysanz in eslam.de erkundigt?
Die Achillesferse des Islams ist Surah 9.

... anstatt euch hier zu zerfleischen!


Dass erinnert mich am Tagebuch meines Grossvaters von 1914. Darin schreibt er, dass es in den "eigenen Rängen" schon Tote gab, noch bevor sie in den Krieg ziehen müssten, weil sie noch nicht gelernd hatten wie sie mit ihre Waffe um zu gehen hatten!

... Bitte!
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

909

18.09.2006, 21:54

Liebe Leute!

Eine Frage: Wie kann man am besten den Papst unterstützen? Was soll man tun? Gebet und?

An welche Botschaften soll man was schreiben?

An die türkische Botschaft?

Ich denke schon, dass man sich gegen das ganze Szenarie auch friedlicher wehren sollte und sich nicht alles gefallen muss. Denn da geht es wirklich um etwas ganz Grundsätzliches und ich habe es satt, dass man sich durch Terror und Drohungen einschüchtern lassen muss.

G
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Dolfi

Meister

Beiträge: 2 102

Wohnort: Schweiz

Beruf: Priester

910

18.09.2006, 21:57

Lieber Herr dr-e

Zitat

Und Jesus sagte Vassula Ryden schon vor Jahren, dass die Barbaren Rom zerstören werden. Hätte der Papst denn nicht ein weniger beleidigendes Zitat finden können, um den Dialog mit dem Islam fortzuführen? Das ist doch keine Art, den Dialogpartner erst einmal nach Strich und Faden zu beleidigen, um ihn zu einer Diskussion herauszufordern!

1. Frau Ryden ist seinerzeit von Kard. Ratzinger verurteilt worden. Dass du sie jetzt genau mit P. Bendikt in Verbindung bringst, ist für mich eher "komisch".
2. Dass der Papst dieses Zitat so brachte wie er es brachte, ist m.E. richtig gewesen! Irgend einer musste ja mal eine Anstoss geben gegen den Europa einschlummernden Multi-kulti-Kult!!
3. Dass der Papst dieses Zitat so brachte wie er es brachte, ist für mich eher ein Zeichen und Wirken des Heiligen Geistes im prophetischen Sinn!
4. Im Deutschlandfunk hörte ich (unterwegs) heute einen kommentar, da hiess es: Der Papst hat es richtig gemacht! Es sei beschämend, dass sich nicht auch die Regierungen hinter ihn stellten. Da kam die Frage: Überlassen wir es einzig und allein dem Papst, endlich offen über bisher Tabuisiertes zu sprechen? - Und ähnlich klang es weiter...
____________________________________________________
"Wir aber verkünden Christus, den Gekreuzigten!" 1 Kor 1.23

Edi

Erleuchteter

Beiträge: 3 730

Wohnort: DE

911

18.09.2006, 21:58

Zitat

Original von Jakoba
Die Achillesferse des Islams ist Surah 9.

Sure 9 zum Nachlesen

Übrigens im Südwestfunk SWF1 war gerade auch eine Sendung zu diesem Thema. Ergebnis: die meisten Hörer, die sich per mail oder telefonisch dazu geäussert haben, haben dem Papst zugestimmt, darunter auch ich.
Einmal beklagte sich eine besessene Frau beim Heiligen Pfarrer von Ars: „Warum predigst Du so einfach? Warum predigst Du nicht hochtrabender, wie in den Städten? Oh, wie ich diese prächtigen Predigten liebe, die niemanden stören.“

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Edi« (18.09.2006, 22:03)


Jakoba

Meister

Beiträge: 2 814

Wohnort: Bistum Chur und bin stolz darauf!

Beruf: Pönitente

912

18.09.2006, 22:08

Zitat

Original von Gandalf
An welche Botschaften soll man was schreiben?

An die türkische Botschaft?

G

Wie wäre es mit zuerst einmal an die italienische und deutsche Botschaft? Dann an die schweizer Garde?
Gebetsbuch: "Sakrament des Altars" bei www.aszetik.net
Suche: "Leben der Heiligen" P. François Giry

913

18.09.2006, 22:58

Zitat

Original von Klausi
PS. Glaubwürdiger wäre deine christliche Position gewesen, wenn du die persönlichen "Titulierungen" weggelassen hättest.


Ich bin auf dem Weg zur Heiligkeit noch nicht so weit vorangeschritten wie jener Schwärmer, der uns hier empfiehlt, die Angehörigen der in Somalia ermordeten Nonne damit zu trösten, daß diese nun bei Gott sei. Vielleicht sind sie nicht alle so gläubig wie er und können den Trost nicht nachvollziehen.

Im Übrigen kann ich dazu nach einem harten Arbeitstag nur sagen: Aus sektiererischer Bibelauslegung gewonnene Phrasen sind kein hinreichender Ersatz für fehlende Kenntnisse über die Geschichte der islamisch-christlichen Beziehungen. Diese Redeweise zeugt im übrigen von einem ungeheuren geistigen Hochmut, dem ich nur wünschen kann, daß ihm die Probe auf seine Standfestigkeit in der Realität erspart bleibt.

Und den von Alexius vorgetragenen merkwürdigen Aufruf, die Diskussion hier gefälligst auf das wissenschaftliche Niveau Benedikts zu heben, kann ich nur als humoristische Einlage begreifen.

Gregorius stimme ich insoweit zu, daß die Herausbildung eines zivilisierten Islam auf der Grundlage dessen, was in kleinen Spuren als "europäischer Islam" hier und da wahrzunehmen ist, die einzige Hoffnung ist, einen verheerenden "Krieg der Kulturen" zu vermeiden. Wie groß die Chancen sind, einen zivilisierten Islam in den Ländern zur Geltung zu bringen, in denen die unzivilisierte Form der Religion seit Jahrhunderten vorherrscht oder alleine herrscht, kann ich nicht beurteilen.

Heute so zu tun, als ob dieser "europäische Islam" eine nennenswerte Kraft wäre, erscheint mir reichlich realitätsblind. Aber Realitätsverweigerung ist ja in weiten Bereichen der Kirche das Mittel der Wahl, sich vor unangenehmen Einsichten und deren Konsequenzen zu schützen.

Das geht gut, solange es gut geht - auf die von Papts Benedikt in unerhörter Klarheit vorgetragene Ableitung der Prinzipien der Vernunft aus der Wesensbestimmung Gottes kann sich Realitätsverweigerung in keinem Fall berufen.

damasus

unregistriert

914

18.09.2006, 23:03

Unterstützung für den Papst

Wieso die italienische und deutsche Botschaft?
Ich habe beispielsweise an die türkische Botschaft gemailt, aber die Türkei hat ja schon mehr oder weniger eingelenkt. Die marrokanische, die von Pakistan, Ägypten und Iran, wo überall besonders der Mob tobt und auch irgendwelche Mullahs aus völlig verdrehten und verfälschten Zitaten wilde Haßparolen basteln.Und wenn es nur darum geht zu zeigen, wir stehen zu unserem Glauben und zum Papst und wollen nicht erpresst werden und uns nicht ihrer Zensur beugen.
Andererseits könnte man vielleicht mit Hilfe der deutschen Kardinäle - oder Diözesen dem Heiligen Vater einfach nur unsere Treue, Unterstützung im Gebet für ihn zukommen lassen. Die hatten doch zum letzten Geburtstag auch so eine Grußsammlung per e-mail veranstaltet.
LG Damasus

915

18.09.2006, 23:07

Naja, die Protestanten sollen sich auch angegriffen fühlen ;)

Nun, der Relativismus ist eher als eine Folge des Atheismus zu sehen - und das meine ich jetzt in einem recht weiten Sinne, da ich auch all jene Getauften darin mitmeine welche nicht mehr ernsthaft mit Gott rechnen. Welche ihn in ihrem Denken und Urteilen und Handeln nicht als eine wirkliche Tatsache miteinberechnen.

Wo kein Gott ist kann man in leichter noch zu den Leuten bringen als dort, wo bereist ein falscher Gott sitzt.
Freilich muß man auch innerhalb des Atheismus differenzieren und ift ist der vermeintliche Atheismus nur ein Agnostizismus.
Aber was ich meinete war: dort, wo etwas falsches für absolut wahr gehalten wird ist es schwieriger die Wahrheit hinzubringen als dort, wo eben noch nichts für absolut wahr gehalten wird. (Freilich, einen überzeugten Nihilisten wird man auch nur schwer überzeugen können ;) )
Einen falschen Gott aus dem Denken der Menschen zu entfernen ist schwieriger als einem Menschen, der Gott noch nicht geschmeckt hat, um es mit Eminenz Meisner bildhaft zu formulieren, Gott näher zu birngen.
Die Phänomene, welche um den Atheismus herum zu beobachten sind, sind nur deshalb, weil es kein wirkliches Fundament gibt welches von ihnen als etwas "göttliches" gesehen wird und auf welchem der Rest aufbaut. Sie ergeben sich großteils einfach auf Grund der Abwesenheit eines personalen und absoluten und allmächtigen Wesens.

Renate

Fortgeschrittener

916

18.09.2006, 23:11

Zitat

Original von dr-esperanto

Und Jesus sagte Vassula Ryden schon vor Jahren, dass die Barbaren Rom zerstören werden.


Man muß vorsichtig sein bei dem, was Jesus zu Rom am 1. 12. 1994 gesagt hat. Die ganze Botschaft gibt es nur im englischen Original im Internet, leider fehlt die Übersetzung auf der deutschen website.
http://www.tlig.org/en/messages/891/

Ich zitiere hier einen Ausschnitt aus dieser Botschaft Jesu für Rom vom 1.12.1994:

"Ich werde auch weiterhin Meinen Heiligen Geist über euch alle ausgießen und die Größe Meiner Liebe zeigen. Habt ihr nicht gelesen: "Wenn neuer Wein in einer Weintraube gefunden wird, sagt man: 'Zerstöre sie nicht, sie enthält eine Wohltat.'" (vgl. Is. 65,8 ) Dasselbe tue Ich um derentwillen, die Mir in Rechtschaffenheit dienen und dem gehorsam sind, der die Rebellion in Meinem Hause zurückhält (dem Papst). Ich lehne es ab, das Ganze zu zerstören. Doch Kummer und Not für die blutbefleckten Hände! Und was euch betrifft, die ihr die Position eines Wachtpostens eingenommen habt, um Meinem Heiligen Geist den Eintritt in Sein Territorium zu verbieten, so werde Ich die barbarischste Nation schicken, damit sie euch umzingelt. Ich werde ein rasendes Feuer in eure Wüste werfen, mit einer Wolke, die eure Städte bedecken wird: So wird euer dunkles Zeitalter zu Ende gehen..."

Vassula: Mein Herr, und was wird das Ergebnis sein?

Jesus: "Das Ergebnis? Das Ergebnis wird Mein Versprechen sein: der neue Himmel und die neue Erde...
Rom, wer hat jemals solche Entschlossenheit gezeigt wie Ich, um euch zu retten? Meine Herrlichkeit geht über euch auf. Obwohl die Nacht euch noch bedeckt, erscheint Mein Glanz über euch. Wieso könnt ihr die Zeiten und auch die Zeichen nicht erkennen? Von Meinem Hause habe Ich noch nicht den Ruf der Reue gehört. Sogar jetzt hören sie nicht zu, sondern stellen Meinen Sprachrohren Fallen. Würden sie hören und bereuen, könnten sie viele von ihren bösen Wegen und von der Schlechtigkeit ihrer Handlung abbringen, die sie dazu gebracht haben, vom Glauben abzufallen. Sie halten nie inne, um zu bedenken, daß Ich über all ihre Bosheit Bescheid weiß. Und so werde Ich Mich nicht erweichen lassen, bis sie ihre Schuld bekennen und Meinen Heiligen Geist suchen..."

Ob es sich hier um die Zerstörung der Stadt Rom handelt, läßt sich nicht so klar sagen, Rom scheint viel weiter gefaßt zu sein. Und es ist ja auch von Städten die Rede und von der Weise, wie man mit Jesu Sprachrohren umgeht.

Gottes Segen
Renate

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Renate« (18.09.2006, 23:17)


917

18.09.2006, 23:19

Zitat

Original von Jakoba

Zitat

Original von Gandalf
An welche Botschaften soll man was schreiben?

An die türkische Botschaft?

G

Wie wäre es mit zuerst einmal an die italienische und deutsche Botschaft? Dann an die schweizer Garde?


An die zu schreiben, welche ohnedies auf der richtigen Seite stehen ist sicher nett, aber nicht direkt sinnvoll.
Sinnvoller ist es an jene zu schreiben welche gegen Seine Heiligkeit protestieren, damit sie sehen daß ihre Proteste selbst auf Widerstand stoßen.



Allgemein:

Ein großer und sehr bedenklicher Unterschied zwischen dem Westen und der islamischen Welt ist dieser:

Die islamische Welt protestiert, drückt mitunter auch auf die Tränendrüse, wendet oftmals Gewalt an und tut all dies aus einer wirklichen Überzeugung heraus, weil sie etwas verteidigen wollen was in deren Augen wahr und heilig ist - und der klügere Westen gibt nach.

Aber: wer hat wohl dann gewonnen???


Wir (=teils auch die Kirche) sind eher darauf bedacht keinen zu provozieren, wir erwecken nicht den Eindruck (Im Gegensatz zum Isalm) daß wir etwas hätten wofür es sich zu kämpfen lohnt, wir tun so als wären wir nur eine Option unter anderen, wir lassen uns durch jene, welche gegen uns drängen, mit lieblichen Entschuldigungen abdrängen. Wir sind nicht deutlich, wir veräußern alles.

Wir werden uns noch zu Tode tolerieren!!!!

diluculum

Schüler

Beiträge: 94

Wohnort: Schweiz

918

19.09.2006, 00:03

Komm Heiliger Geist, erleuchte und bekehre! Fege wie ein Sturmwind durch die Welt!


dr-esperanto

Fortgeschrittener

919

19.09.2006, 00:54

RE: Lieber Herr dr-e

Zitat

Original von Dolfi

Zitat

Und Jesus sagte Vassula Ryden schon vor Jahren, dass die Barbaren Rom zerstören werden. Hätte der Papst denn nicht ein weniger beleidigendes Zitat finden können, um den Dialog mit dem Islam fortzuführen? Das ist doch keine Art, den Dialogpartner erst einmal nach Strich und Faden zu beleidigen, um ihn zu einer Diskussion herauszufordern!

1. Frau Ryden ist seinerzeit von Kard. Ratzinger verurteilt worden. Dass du sie jetzt genau mit P. Bendikt in Verbindung bringst, ist für mich eher "komisch".
2. Dass der Papst dieses Zitat so brachte wie er es brachte, ist m.E. richtig gewesen! Irgend einer musste ja mal eine Anstoss geben gegen den Europa einschlummernden Multi-kulti-Kult!!
3. Dass der Papst dieses Zitat so brachte wie er es brachte, ist für mich eher ein Zeichen und Wirken des Heiligen Geistes im prophetischen Sinn!
4. Im Deutschlandfunk hörte ich (unterwegs) heute einen kommentar, da hiess es: Der Papst hat es richtig gemacht! Es sei beschämend, dass sich nicht auch die Regierungen hinter ihn stellten. Da kam die Frage: Überlassen wir es einzig und allein dem Papst, endlich offen über bisher Tabuisiertes zu sprechen? - Und ähnlich klang es weiter...



Wenn sich der atlantische Deutschlandfunk hinter Benedikt XVI. stellt, ist das eher ein schlechtes Zeichen.....aber grundsätzlich kann ich tatsächlich nicht ausschließen, dass der Hl. Geist im Papst gewirkt hat, als er sich entschloss, den Manuel Paläologus zu zitieren, Begründung: auch Jesus Christus hat provoziert und gnadenlos die Wahrheit verteidigt. Allerdings hatte Jesus Christus auch nicht die Verantwortung von Millionen Menschenleben, die ein von anderer Stelle herbeigewünschter Religionskrieg verursachen würde! Man muss ja auch das rechte Maß einhalten.

920

19.09.2006, 07:59

RE: Lieber Herr dr-e

Zitat

Original von dr-esperanto
Allerdings hatte Jesus Christus auch nicht die Verantwortung von Millionen Menschenleben, ....

Ach nein? ?( ?( ?(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alice« (19.09.2006, 08:23)


Thema bewerten