08.12.2016, 16:59 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kathNews. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Flügel

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Wohnort: Eifel

Beruf: Pianist/Komponist

61

01.06.2007, 23:32

Hier ein Auszug des offiziellen Newsletters der katholischen Kirche in Luxemburg von heute:

Zitat

VORTRAGS-, MEDITATIONS- UND GEBETSABEND
SPIRITUALITÄT – KERN JEDER RELIGION
im Rahmen der Veranstaltungsreihe : « India meets Luxembourg »
Vortrag (in Englisch), Singen von spirituellen indischen Liedern, Meditation und Gebet für den Weltfrieden
mit Shubamritaji, einem indischen Mönch aus der hinduistischen Tradition
am Freitag, den 8. Juni 2007 um 20 Uhr im Centre Convict (Saal Rheinsheim)
5, avenue Marie-Thérèse, Luxemburg
Eintritt: 4 Euro (als Unkostenbeitrag). Deutsche Übersetzung wird angeboten.
Org.: Agir (Action groupe inter-religions), Info-Video-Center
http://www.info-video-center.lu/spip.php?article328
_________________________________________________________________________

01.06.2007
comNEWS-aktuell
Communication et Presse
5, avenue Marie-Thérèse, BP 767, L-2017 Luxembourg
Tel.: +352 44743 401 Fax: +352 44743 405
http://www.cathol.lu
Wir freuen uns über ihr Feedback! Schicken Sie Ihre E-Mail bitte an:
com@cathol.lu
Diesen Newsletter können Sie hier abbestellen:
http://www.cathol.lu/comnews.htm


Vielleicht mag ja der ein oder andere tatsächlich ein Feedback geben und nachfragen, was da los ist?!

?(

Gruß,

Flügel
Der apostolische Arbeiter muss Gott, die allerseligste Jungfrau und die Menschen lieben. Hat er diese Liebe nicht, so werden ihm all seine anderen Fähigkeiten nicht helfen. (Hl. Antonius Maria Claret)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Flügel« (02.06.2007, 00:16)


Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

62

02.06.2007, 11:37

Zitat aus der Einladung:
"(...) Mitte des 20. Jahrhunderts haben Benediktinermönche wie Henri Le Saux und Bede Griffith durch das Studium der Heiligen Schriften Indiens und durch ihre Begegnung mit gotterfüllten indischen Lehrern bezeugt, dass der eine Gott der Liebe auf jedem ernsthaften Weg erreicht wird. Darum beschränkt sich der Abend nicht bloß auf den Vortrag, sondern im Geist von Johannes Paul II. (Assisi 1986 und 2002) beten und meditieren wir gemeinsam vor dem EINEN GOTT.(...)

Das scheint mir doch ein wenig "komisch".
Leider bin ich noch immer krank geschrieben und kann deswegen nicht hinfahren. Ich werd auf jeden Fall weitere Infos anfragen!
Lieber Flügel, gehst Du hin?
Liebe Grüsse!
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Flügel

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Wohnort: Eifel

Beruf: Pianist/Komponist

63

02.06.2007, 19:18

Liebe Knetsli, danke für Deine Rückmeldung! Ich kann nicht, noch will ich hinfahren. Man kann solche Fehlentwicklungen weder mit 2 Mönchen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts noch mit den Gebetstreffen in Assisi rechtfertigen.

Hier scheint offensichtlich der "Geist" durch, der in der luxemburgischen Diözese weht: anstatt sich auf den wahren katholischen Glauben zu berufen und ihn zu studieren, strebt sie in die Richtung einer "großen Ökumene", in der leider kein Platz mehr sein wird für den Katholizismus, so wie er von Rom aus gelehrt wird.

Für diejenigen, die es nicht wissen: es gibt in vielen luxemburgischen Kirchen, besonders in den großen, keine Kniebänke mehr, und dass die Messe versus orientem zelebriert wird oder lateinische Gebete gesprochen werden, ist größtenteils auch undenkbar. In der Kathedrale plätschert z.B. "Meditationsmusik", die mir persönlich und sicher auch anderen das Gebet sehr erschwert. In den Hauptkirchen eines Landes gibt es ja oft eine Seitenkapelle, wo stets die Möglichkeit eucharistischer Anbetung besteht. Das gibt es in Luxemburg auch nicht - oder kann jemand mich eines Besseren belehren?

In der Diözese wird das Projekt "Drei Schritte" begangen, eine "originelle" Initiative unseres Herrn Erzbischofs, wo die drei Sakramente Taufe, Eucharistie und Firmung näher beleuchtet werden sollen und mit den Elementen Feuer, Wasser und Erde in Verbindung gebracht werden, Arbeitsgruppen gebildet werden usw. usf. Festhalten und folgenden Link klicken: http://odp.cathol.lu/odpp10.php3

Soweit ich das mitbekommen habe, befindet Luxemburg sich zurzeit im "Jahr der Eucharistie", doch wirklich eucharistische Frömmigkeit wird von den Großen, die an den Hebeln sitzen, mit Sicherheit nicht gefördert. Vielmehr wird Wert gelegt auf "sozialen Einsatz". Siehe http://www.cathol.lu/spip.php?article931

Was haltet Ihr davon, auch die Nicht-Luxemburger? Was kann man da noch tun - außer beten?

LG,

Flügel
Der apostolische Arbeiter muss Gott, die allerseligste Jungfrau und die Menschen lieben. Hat er diese Liebe nicht, so werden ihm all seine anderen Fähigkeiten nicht helfen. (Hl. Antonius Maria Claret)

Romantika

unregistriert

64

03.06.2007, 00:22

Lieber Flügel,

man könnte versuchen mit gleichgesinnten Leuten lautstark, vernehmbar und fortwährend (in welcher Form, die geeignet ist, auch immer) zu protestieren. Das kann doch die Mehrheit nicht wollen, was Du in Deinem Post beschrieben hast, das klingt einfach zu deprimierend.

Das Gebet ist natürlich immens wichtig, denn ich glaube, daß man eine stärkere Unterstützung als durch das Beten nicht bekommen kann.

Mit herzlichen Grüßen

Flügel

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Wohnort: Eifel

Beruf: Pianist/Komponist

65

04.06.2007, 00:47

Liebe Romantika,

Danke für Deinen Beitrag.

Zitat

man könnte versuchen mit gleichgesinnten Leuten lautstark, vernehmbar und fortwährend (in welcher Form, die geeignet ist, auch immer) zu protestieren.


Gewisse Pläne nehmen bereits Konturen an, aber um hier "zuzuschlagen" bedarf es einer guten Vorbereitung. Fest steht, dass früher oder später die mediale Aufmerksamkeit auf diese unglaublichen Missstände gerichtet werden muss.

Zitat

Das kann doch die Mehrheit nicht wollen, was Du in Deinem Post beschrieben hast, das klingt einfach zu deprimierend.


Es wäre schön, wenn dem so wäre, doch haben selbst die Gläubigsten derer, die ich kenne, einen weit "toleranteren" Blickwinkel als er mir hier angemessen scheint. Es ist einfach sehr problematisch, dass heutzutage eine falsche Toleranz oder Großzugügkeit mit "christlicher Liebe" verwechselt wird. Interessanterweise ist das liberale Lager, das für solch deprimierende Zustände verantwortlich ist, fast allem gegenüber tolerant, auch gegenüber Themen wie Abtreibung, Verhütung u.v.m., wo ein Katholik nur EINE klare Stellung beziehen kann - nur nicht gegenüber einer zu großen "Frömmigkeit" bzw. Hinwendung zum Traditionellen (was ich im edelsten Sinne des Wortes meine).

Ich würde gerne wissen, was die anderen Luxemburger im Forum hierüber denken?

Flügel
Der apostolische Arbeiter muss Gott, die allerseligste Jungfrau und die Menschen lieben. Hat er diese Liebe nicht, so werden ihm all seine anderen Fähigkeiten nicht helfen. (Hl. Antonius Maria Claret)

Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

66

04.06.2007, 09:45

kopiert in den CLubbereich
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Flügel

Fortgeschrittener

Beiträge: 217

Wohnort: Eifel

Beruf: Pianist/Komponist

67

04.06.2007, 12:41

Hallo Knetsli,

Ja, ich kann die Verwunderung Deines Mannes gut verstehen. Wie es aussieht, erlebst Du vieles ähnlich wie ich.

..... [Verschoben in Clubbereich]...


Flügel

P.S. @Knetsli: Ich habe PNs ausgeschaltet, da ich sie zu selten lese… Aber Du hast doch meine Email, oder?
Der apostolische Arbeiter muss Gott, die allerseligste Jungfrau und die Menschen lieben. Hat er diese Liebe nicht, so werden ihm all seine anderen Fähigkeiten nicht helfen. (Hl. Antonius Maria Claret)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flügel« (04.06.2007, 12:43)


Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

68

04.06.2007, 13:01

@flügel: schick das doch mal an kath.net...
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

69

13.09.2007, 14:31

Fra Elia auf Vortragsreise in Luxemburg

Vom 15.bis 17. September befindet sich Fra Elia auf Vortragsreise in Luxemburg. Er wird am 15. September in Gilsdorf, am 16. September Echternach und Luxemburg-Stadt und am 17. September in Eischen sein.
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

70

19.11.2007, 11:27

Wichtiger Link für alle, die Luxemburgisch verstehen!
Es handelt sich um einen Sendung im luxemburgischen Fernsehen, wo über Religion aktuell debattiert wurde.
Dabei sind die Vertreter der Kirche nicht immer ganz fair behandelt worden...
http://www.rtl.lu/cms/tele/magazin/kloertext/
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Knetsli

Moderator

Beiträge: 854

Wohnort: Luxembourg

Beruf: Dipl-Theol.

71

04.05.2009, 10:57

Oktav 2009...die grosse Marienwallfahrt zur Trösterin der Betrübten

findet noch bis zum17 Mai statt.

Das ganze Programm findet man hier:

http://www.cathedrale.lu/octave/octave.html
Knetsli

Meine Rosenkränze:
http://www.rosenkranz-atelier.com

Thema bewerten