30.04.2017, 22:28 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Geist aus Appenzell

unregistriert

21

24.06.2004, 06:48

Zitat

Original von Godjonga
Wo ist denn diese Brüderlichkeit?
- wenn man auf Kardinäle und Bischöfe schimpft ?
- wenn man von Bischöfen und Kardinälen nur ihre
"Aufgaben" einfordert ?
- wenn man nicht alle Kardinäle als Geschenke Gottes sieht und sie Brüderlich behandelt, auch wenn ich mal anderer Meinung bin, oder derjenige mehr meine Meinung vertritt als ein anderer ... es gilt ALLE Kardinäle und Bischöfe zu "würdigen" und in Brüderlichkeit den Klerus mit den Laien zu verbinden!!


Wo ist denn die Brüderlichkeit zu Jesus, wenn man Kardinäle und Bischöfe einfach übersieht bei subjektiv wahrnehmbaren Fehlleistungen?

Ich bin der Meinung, dass Du da falsch bist. Ist es nicht Götzentum, wenn man einfach alle Kardinäle gerne haben muss, nichts diskutieren und dagegen sagen darf.
In diesem Falle stünden die Kardinäle oberhalb von Jesus, und das ist definitiv falsch!

Zitat

Und damit muss sich Kirche weltlichen Fragen stellen, in Brüderlichkeit und meiner Meinung nach heißt das auch, dass ein Küng da ins Gespräch kommen darf!


Ich finde es etwas ungeschickt, wenn man der Kirche vorwirft, sie gebe sich nicht genug mit einem Küng ab. Bist Du sicher, dass Du da das Maximum an Informationen gebraucht hast beim Schreiben dieser Sätze?

Im Vertrauen: Küng bekommt so viele Möglichkeiten präsentiert. Aber auf jeder wird er noch sturer, noch verbissener - wie ein kleines Kind, das man immer wieder mit dem gleichen reizt. Der wird sich nie (Gott verzeih mir den Ausdruck, ich will an Seine Macht zu denken und zu hoffen versuchen) ändern in Bezug auf Kirche.

Zitat

Verantwortung und Mitverantwortung!
Wo sind denn jene die sagen, dass der Katholikentag zur Desorientierung beitrage?
Was haben sie denn verantwotlich geleistet um etwas zur Orientierung beizutragen ?
Wer nur auf der Ofenbank sitzt und meckert, der hat mE nicht das Recht zur Kritik!
Wer etwas ändern will, der muss stets selber anpacken!
Um etwas zu verstärken oder etwas entgegenzuwirken.


Im anderen Thread musstest Du einsehen, dass man sich manchmal auch eine Meinung bilden muss ohne dort gewesen zu sein. Und dann wirfst Du noch vor, dass Kritiker keine Eigenleistung für Orientierung getan haben. Was Du da gesagt hast ist einfach frech! X( Keine Worte dazu. Finde ich beschämend von Dir. X(

Lies Ez 33 wiedereinmal.

Bhüeti Gott


Gandalf

Administrator

Beiträge: 25 889

Wohnort: Mittelerde

Beruf: M+M (Medien+Management)

22

24.06.2004, 08:18

Zitat

Original von Godjonga
Verantwortung und Mitverantwortung!
Wo sind denn jene die sagen, dass der Katholikentag zur Desorientierung beitrage?
Was haben sie denn verantwotlich geleistet um etwas zur Orientierung beizutragen ?
Wer nur auf der Ofenbank sitzt und meckert, der hat mE nicht das Recht zur Kritik!
Wer etwas ändern will, der muss stets selber anpacken!
Um etwas zu verstärken oder etwas entgegenzuwirken.

Herzliche Grüße

Mathias


Es ist schon ein gewaltiges TRAUERSPIEL von Dir , dass Du jetzt auch noch den ehrwürdigen Pater Josef Kentenich für Deine zeitgeistigen Thesen verzwecken möchest.

G.

P. S. Just think about it, warum die wichtigsten katholischen Medien, mit Betonung auf "katholisch", wie die TAGESPOST, KATH.NET, K-TV etc. sehr kritisch über das Treffen berichtet haben.
MARY'S MEALS - 10 EURO für ein Kind - Rettet Kinder vor dem Hungertod!
Mit Kath.Net nach IRLAND: Juni 2012 - Papstbesuch - Eucharist. Weltkongress

Padre Pio: "Überlege gut, was du schreibst, denn der Herr wird dich darüber zur Rechenschaft ziehen."

corinquietum

unregistriert

23

24.06.2004, 09:52

Lieber Mathias!

Was Dir Gandalf hier antwortet, ist nicht zu 100% auch meine Meinung!
Dennoch möchte ich zu Deinem obigen Posting etwas äußern:

Muß es uns in unserer Debatte nicht zuerst darum gehen, unsere ureigene Meinung zu einem Thema zu sagen?
Natürlich wird ein jeder von uns versuchen, um seine Postion zu untermauern, auch ihm selbst passend erscheinende Äußerungen anderer Personen herbeizuziehen.

So hast Du, sicher von Deiner Warte aus zu Recht, P. Josef Kentenich ausführlich zitiert.
Bei diesem Versuch, sozusagen einen Autoritätsbeweis anzuführen, hast Du uns nicht die Möglichkeit gelassen, den Zusammenhang zu erkennen, in dem P. Kentenich seine Aussagen gemacht hatte.

Hättest Du uns nicht zunächst einmal das Zitat in Ruhe lesen, dann auch überdenken lassen sollen?

Leider hast Du gleich Deine Folgerungen aus den Zitaten, die doch in diesem Zusammenhang natürlich mit einer ziemlich "Mathiasfarbigen" Brille gesehen sind, angefügt.
Und diese Folgerungen oder Nutzanwendungen sind ziemlich vorwurfsvoll und herb gegenüber Deinen Diskussionspartnern.
Du möchtest Deinen "Gegnern" einen Spiegel vorhalten; aber der Spiegel muß wohl schon ein wenig "beschlagen" sein.
Wunderst Du Dich, das dann entsprechende Antworten kommen?

Jetzt behaupte ich nicht, dass wir nicht alle gelegentlich versucht sind, ähnlich zu verfahren.
Wenn wir in Erklärungsnotstand geraten, sagen wir uns alle einmal: "Helf, was helfen mag!"
Deshalb sollen meine Zeilen nun weniger so etwas wie ein Vorwurf an Dich sein, sondern eine Bitte an alle, doch ein wenig darüber nachzudenken, wie wir miteinander umgehen.

Liebe Grüße!
Werner

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

24

24.06.2004, 10:47

Danke für das Kentenichzitat, Mathias, das die Probleme unserer Kirche gut zum Ausdruck bringt. Deinen Text habe ich leider nicht gelesen, du wirst mit mir aber sicher übereinstimmen, dass Kentenich besser schreiben kann. ;-)
Weblog:Speculum@kathhost
Mein Nutzername im Kath.net-Leserbereich: Nyger

Beiträge: 1 396

Wohnort: Göppingen [D]

Beruf: Lehrer

25

24.06.2004, 14:11

So! Für mich ist es an der Zeit "weiterzuziehen" - meine Prioritäten neu auszurichten!

Bei all Eurem Tun Gottes Segen und bei den Diskussionen den Beistand des Hl. Geistes!

Alles Gute!

Mathias

God bless!
Für den Menschen gibt es nur eine Wahrheit, das ist die, die aus ihm einen Menschen macht.
Antoine de Saint-Exupéry
Mater perfectam habebit curam et victoriam - mphcev =)

Benedikt

Meister

Beiträge: 2 878

Wohnort: Deutschland

26

24.06.2004, 15:32

Zitat

Die Kirche - ein Schiff. Mit dem Begriffe Schiff ist ja die Beweglichkeit verbunden; ein Schiff hindurch durch Wogen und Wellen, und mögen die Wellen haushoch sein, und mögen die Wellen vielfach das Schiff gefährden, so dass die Not besteht, jederzeit die Gefahr, dass es in den Abgrund hinuntergerissen wird. Bild der Kirche.
Kentenich greift hier ein altes Bild auf, um die Natur und das Wesen zu verdeutlichen. Man spricht in der Kirchengeschichte auch von der streitenden und der leidenden Kirche. Und JP II nennt die Kirche das pilgernde Gottesvolk. All diese Bilder verdeutlichen eines: Wir sind nicht bloß beweglich, sondern wir sind vor allem unterwegs - unterwegs zu Gott. Die Stürme und Anfechtungen sind eben Kennzeichen der Reise der Kirche durch die Geschichte und sollten niemals Anlass zu einer den Glauben und die Hoffnung belastenden Sorge sein. Trotzdem haben wir alle Aufgaben auf diesem "Schiff", um die wir uns sehr wohl kummern müssen. Gerade auf einem Schiff kommt es darauf, dass jeder seine Aufgaben möglichst genau erfüllt. Und jeder Seemann weiß, dass ein Schiff nur dann sicher ans Ziel kommt, wenn die Mannschaft zusammensteht und den Anweisungen des Kapitäns Folge geleistet wird. Beides zusammen, anders geht es nicht.
Weblog:Speculum@kathhost
Mein Nutzername im Kath.net-Leserbereich: Nyger

Antonio

Fortgeschrittener

Beiträge: 496

Wohnort: Deutschland

Beruf: Priester

27

24.06.2004, 17:18

Hallo Mathias!

Hier möchte ich jetzt nicht auf die Problematik konkrekt eingehen, sondern nur sagen, dass es schade ist, dass du dich verabschiedest!
Ich fand und finde dich auch weiterhin immer als ein Mensch, der nachdenkt und nicht alles nachplappert und jeder kann schließlich sagen was er denkt oder?

Also GSuiGv

Dein Antonio ;)

"Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir, gib alles mir, was mich fördert zu dir, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir. Amen"
(Hl. N v. F)

Redakteur

Fortgeschrittener

Beiträge: 232

Wohnort: Wien

Beruf: Journalist

28

02.07.2004, 10:46

was ich an kentenich und seiner schönstattbewegung genial finde kann man in diesem thread wudnerbar nachvollziehen: die bewegung lässt sich nur schwer einordnen, weil sie erfrischenderweise in ihren idealengeradezu revolutionär fortschrittlich ist und dabei gleichzeitig romtreu, marianisch und papsttreu ist - und vor allem begeistert, tiefgläubig und "echt" christlich, manchmakl fast "urchristlich"!

ich finde es gut wenn das denken ENTWEDER romtreu + konservativ ODER fortschrittlich und romkritisch aufhören muss, denn auch sehr gläubige begeisterte romtreue katholiken könen durchaus fortschrittliche ideale haben, und nicht jeder "priesterinnen braucht das land"-prediger ist deshalb schon fortschrittlich, nur weil er gegen rom und den papst ist! :-)))

Geist aus Appenzell

unregistriert

29

10.03.2005, 14:54

Zitat

Original von Redakteur
Der Gründer der von mir sehr geschätzen marianischen katholischen Erneuerungsbewegung SCHÖNSTATT - P. KENTENICH - liegt mir sehr am Herzen, da er sowohl romtreuer marianischer Priester als auch - auf seine Art - revolutionär und genialer Pädagoge und Psychologe war.

Sein Leben liest sich wie ein Krimi!
(www.kentenich.org / www.kentenich.de / http://www.fab-community.com/pater.kentenich/ )

Es gibt einen Heiligsprechungsprozess bzw. Seeligsprechungsprozess, aber irgendwie tut sich da nichts. Angeblich, weil dder damit Beauftragte nicht fertig geworden war mit der Fülle an Kentenich-Schriften, ehe er selbst starb!?!)

Hat jemand Infos?

Ausserdem würde mich brennend der Seligsprechungsprozess interessieren von:

P. Menningen (österreichischer Märthyrer NS-Zeit)
P. Engling (Märthyrer (?) im 1. Weltkrieg)
Sr. Engel (keine weiteren infos - aber sie war auch schönstätterin)




Da Du ja weisst, dass es hier einen Thread zu P. Kentenich gibt, siehe letztes Posting :) :P , verschiebe ich Deinen Thread in diesen ;)

Geist

Redakteur

Fortgeschrittener

Beiträge: 232

Wohnort: Wien

Beruf: Journalist

30

10.03.2005, 15:00

ok, recht so - hatte den thread schon vergessen, sorry.

darf ich die 3 anderen in eigene threads geben?
zwecks besserer auffälligkeit und somit mehr antworten-ausbeute?


Geist aus Appenzell

unregistriert

31

10.03.2005, 15:03

von mir aus :)

Redakteur

Fortgeschrittener

Beiträge: 232

Wohnort: Wien

Beruf: Journalist

32

15.03.2005, 14:09

was mich brennend interessieren würde wären nähere infos zum heiligsprechungsprozess von kentenich. kentenich selbst ist mir wohlbekannt, bin ich doch beggeisterter schönstätter.

aber über den prozess (und warum er so lange dauert) habe ich bisher nur ein einziges gerücht gehört: daß jener, der die schriften zu prüfen hatte, vor beendigung seiner arbeit gestorben war!

aber das kann doch um himmels willen nicht einen heiligsprechungsprozess beenden, oder!?!

weiss jemand was über die nötigen wunder?

Redakteur

Fortgeschrittener

Beiträge: 232

Wohnort: Wien

Beruf: Journalist

33

15.03.2005, 14:25

ganz gut


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 430

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

34

23.07.2009, 14:55

Ich bin immer wieder fasziniert von Pater Josef Kentenich, der mit seinen Lehren doch der Kirche und der Zeit weit voraus war, und der dafür in die Verbannung ziehen musste. Ich bin überzeugt davon, dass dieser Pater einer von den ganz großen Heiligen unserer Zeit ist. Ich kann nur empfehlen seine Biographie zu lesen.
http://www.heiligenlexikon.de/Biographie…_Kentenich.html
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 430

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

35

18.10.2016, 10:08

Das Seligsprechungsverfahren für Pater Kentenich läuft seit 1975. Über den derzeitigen Stand bin ich nicht informiert.
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 430

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

36

05.03.2017, 18:25

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten