25.03.2017, 14:31 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

2 981

07.03.2017, 10:58

Taufe des Herrn (13), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Das können wir heute gut nachvollziehen. Wir sind es doch, die die Erde verderben, nicht Gott! Und wenn wir sie vielleicht durch Atomkraft zerstören, vergiften, dann hat das nicht Gott getan. Wir wissen heute, dass der Mensch die ganze Erde in einem Nu, jetzt heute fähig ist, total verderben kann. Die Atombombe reicht überweit aus, um die Erde zu verderben in einer Minute und zwar total. Wenn das der Mensch heute kann, was haben wir dann für eine Schwierigkeit zu glauben, dass er es getan hat: Er hat das Wasser verdorben, so dass das Wasser jetzt zum Zeichen der Sünde geworden ist. In der Sintflut sind gleichsam zeichenhaft alle Sünden der Menschen in das Wasser hineingeraten: Ort der Herrschaft des Teufels. Darum ruft ja auch der Drache sein Tier aus dem Meer heraus. Darum heißt es in der geheimen Offenbarung, dass das Meer im Gericht die Toten herausgeben musste, und dass es dann zurückweicht und nicht mehr ist.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 982

07.03.2017, 11:03

„Woche der Brüderlichkeit“: Juden und Christen feiern Gemeinschaft

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 983

08.03.2017, 09:58

Taufe des Herrn (14), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Darum hat nun Johannes getauft. Er hat nicht von der Sünde erlöst. Er hat nur Bekehrung gepredigt, Bekehrung und Bewusstwerden, dass wir diese Sünder sind, dass wir es aus Adam in uns tragen, in uns selbst stehen zu wollen. Der Mensch muss sich deshalb unter sein Sündersein beugen und es anerkennen. Er muss das Todesurteil über sich anerkennen.
Zugleich muss er erkennen und bekennen: Du allein kannst uns aus reiner Gnade retten. Das war die Predigt des Johannes: Beuget euch als Sünder vor Gott, aber nehmt die ausgestreckte Hand an. Jetzt kommt er, kommt das Lamm, das die Sünde auf sich selbst nimmt und er allein hat Vollmacht sie zu sühnen. Er wird sie euch vergeben. Er ist der Erlöser, das Lamm, das die Sünde wegnimmt.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 984

08.03.2017, 10:02

Können Menschen sich von Grund auf ändern?

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 985

09.03.2017, 10:00

Taufe des Herrn (15), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Zu dieser Erlösung kann der Mensch nur gelangen, wenn er weiß und bekennt, dass er sich selbst nicht erlösen kann, dass er verloren ist. Das ist die Predigt des Johannes.
Deshalb ist das Eintauchen in das Wasser bei Johannes nicht Reinigung von Sünden, sondern Sündenbekenntnis.
Es heißt, dass sie im Wasser blieben und im Wasser ihre Sünden bekannten. Von Jesus heißt es, dass er sofort rausging. Es ist Sündenbekenntnis und Hoffnungsruf, vertrauensvolles Sichhinwenden zur erlösenden Hand Gottes, zum Sohn, zum Lamm, das die Sünden selbst sühnt und uns reinwäscht in seinem Blut.
Taufe der Buße – nicht Taufe der Sündenvergebung!

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 986

10.03.2017, 10:08

Taufe des Herrn (16), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Nun kommt Jesus zu Johannes und sagt: Taufe auch mich!
Johannes kennt, schaut im Heiligen Geist zutiefst in diese Geheimnisse. Er schaut es, dass von der Sünde des Menschen im Paradies das Wasser Zeichen der Sünde und des Todes geworden ist, das Eintauchen ins Wasser zeichenhaft bereits auch zum Tode ist, zum Sintflut – Tod, zum Sünder – Tod. Deshalb sagt er zu Jesus: Du doch nicht! Wie kann ich dich eintauchen ins Wasser und ich dich damit zum Sünder bekenne und sagen muss zum ganzen Volk: Seht, das ist der Sünder, er taucht ins Wasser, so dass du deine Sünden bekennst. Das kann doch nicht sein? Ich muss von dir getauft werden!
Und Jesus antwortet: „Lass es geschehen. So muss alle Gerechtigkeit erfüllt werden.“

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 987

10.03.2017, 10:15

Katholizität in Extremsituationen: Die erstaunliche Geschichte des Soldaten Aloys Pappert

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 988

13.03.2017, 10:18

Taufe des Herrn (17), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Jesus sagt damit: Es ist gerecht, dass ich ins Wasser tauche. Gleichsam zu Johannes sagend: Du hast doch gesagt, ausgerufen, dass ich das Lamm Gottes bin. Lamm in der Offenbarungssprache ist Opferlamm. Es ist das heiligste, reinste, göttlichste Zeichen des Opfers im Alten Bund: Das Lamm. Es ist das Opfer aller Opfer. Das Lamm ist das schönste und sprechendste Opfer, das verbrannt wird auf dem Altar. Wie an Stelle von Isaak das Lamm, das in den Dornen gefangen war, verbrannt wurde auf dem Altar.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 989

14.03.2017, 12:02

Taufe des Herrn (18), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Du hast doch mich bezeichnet und verkündet als das Lamm, das die Sünde der Welt trägt und so hinwegnimmt. Ich bin doch Sünder. Jesus bekennt sich vor Johannes und dem Volk als der Sünder, der keine begangen hat. Dem göttliche Heiligkeit unberührt, unberührbar ist von jeder Sünde, nimmt in sich hinein unsere Sünde zu seinem Eigen. Das ist nicht vorstellbar! Es ist nicht nur meine. Denken wir uns in die Sünde einer Stadt wie München, wie Frankfurt, wie Paris. Denken wir uns die Sünde der ganzen Menschheit heute! Ja, nun von Adam bis zur Wiederkunft, tausende von Geschlechtern! Alle hat er als seine Sünde in seinem Herzen. Deshalb weiß er, dass er des Todes schuldig ist.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 990

14.03.2017, 12:05

Tratsch aber schon

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 991

15.03.2017, 10:23

Das Zischeln der Menge und das Gezänk der Zungen

Aus dem Tagespsalm 31
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 992

15.03.2017, 10:25

Taufe des Herrn (19), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Er trägt ja die ungesühnten Sünden!

Wir haben gesühnte Sünden. Wir sind schon erlöst, selbst wenn wir sündigen ist die Erlösung schon da. Wir müssen sie nur noch ergreifen, während er wirklich verurteilt ist von Gott. Die Sünde, die er trägt, ist nicht gesühnt. Er muss sie sühnen. Deshalb sagt er: Die Gerechtigkeit muss erfüllt werden. Ich muss sterben.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 993

17.03.2017, 11:35

Taufe des Herrn (20), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Und Johannes hat das erkannt, er hat das Geheimnis durchschaut und hat ihn im Gehorsam eingetaucht in das Wasser. Damit hat Jesus die ganze Sintflut der Welt auf sich genommen, deshalb den Tod der ganzen Welt, das Sterben aus all den Millionen, unzähligen, nicht mehr zählbaren Sünden, all dieses Sterben hat er auf sich genommen, in den Tod gegeben.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 994

17.03.2017, 11:44

Raus aus der Blase – rauf auf die Straße: Feeling the Pulse of Europe!

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 995

17.03.2017, 11:47

Geert wildert nicht mehr

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 996

20.03.2017, 10:50

Taufe des Herrn (21), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Aber er bleibt nicht im Wasser. Es heißt: Sogleich stieg er aus dem Wasser. Und wie er aus dem Wasser steigt, öffnet sich der Himmel. Es erschallt die Stimme des Vaters: Du bist mein Sohn!
Damit ist schon von Gott zugesagt: Deine Sünden sind dir vergeben. Die Sünde der ganzen Welt, die du stellvertretend trägst, sind vergeben. Du bist nicht mehr der Knecht, der zum Tod verurteilt ist. Du bist mein Sohn!
Er sagt das schon voraus, was dann in der Auferstehung geschieht. Hier ist gleichsam wie im Sakrament, im liturgischen Geschehen schon vorausgenommen, was dann in der Geschichtlichkeit geschehen wird im Tod Jesu und in der Auferstehung aus der Kraft des Vaters, der ihm die Kraft der Auferstehung zuspricht als Zeichen, dass alle Sünden vergeben sind.
Jetzt bist du mein Sohn, setze dich zu meiner Rechten. In meiner ganzen Herrlichkeit bist du nun auch als Mensch voll eingesetzt. Auch als Menschensohn hast du nun die Herrlichkeit des Gottessohnes.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 997

20.03.2017, 10:53

MIT DER EUROPAFLAGGE GEGEN POPULISTEN

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 998

20.03.2017, 11:02

Der Puls Europas

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

2 999

22.03.2017, 10:46

Taufe des Herrn (22), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

Was ist da geschehen? So unendlich viel, so dass ich nur eines herausgreifen möchte, nämlich was mit dem Wasser geschehen ist. Es ist zurückverwandelt in den Paradiesesquell. Freilich, es ist nicht das gleiche wie im Paradies. Im Paradies ist alles heilend und wird dann verdorben. Und jetzt muss es zurückgeheiligt werden durch den geheiligten Menschen. Aber Jesus, er allein kann den Beginn setzten. Indem er einsteigt in das Wasser des Jordans, bekommt alles Wasser der Erde eine Rückverwandlung in den Paradiesesquell.
Die ganze Schöpfung besteht im letzten aus Wasserstoff und unser Leib besteht zu 90% aus Wasser. Wasser ist der eigentliche Träger des Lebens. Wie die gesamte Schöpfung durchwässert ist, so ist durch die Heiligung des Wassers die ganze Schöpfung, das ganze Weltall heilig geworden, eingestiegen in dieses Wasser und damit in die Schöpfung. Es ist eingestiegen in die Sündenvergebung, die Heiligkeit des Sohnes Gottes. Eingestiegen ist der Heilige Geist wie es in der alten Formel der Taufwasserweihe so herrlich heißt. Da bitten wir, der Heilige Geist möge einsteigen in den Schoß dieses Wassers und es befruchten zum Mutterschoß der neugeborenen Kinder.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 000

23.03.2017, 09:23

Taufe des Herrn (23), Pater Eugen Mederlet OFM, Kassette 428, 11. Januar 1981, Mt 3, 13 – 17

So verwandelt, so geschieht, so steigt der Heilige Geist in diese Schöpfung ein. Sie ist heilig, sie trägt schon in sich die Werdekräfte des zukünftigen Lebens. Aber immer ist Erde auf den Menschen angewiesen. Diese Heiligung der Erde kann nur Gestalt werden, kann Wirklichkeit werden durch den Menschen, der selbst geboren ist von Christus und dem heiligen Geist geweihten, zum geheiligten Mutterschoß des Lebens, zum Paradieses - Quell gewandelten Wasser, durch dieses Wasser der Taufe geboren ist. Der aus dem Heiligen Geist nun lebt, der bekommt nun die Wandlungskräfte der Erde, damit er die Heiligung Jesu in jedes Gebiet seines Lebens hineintragen kann.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

Thema bewerten