30.04.2017, 22:29 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 1 051

Wohnort: Österreich

21

20.08.2015, 07:15

Und das alles ohne Medjugorje


aber mit Kibeho im Nachbarland :P ;)
ist sogar anerkannt.
http://www.kath.net/news/18184

lg aragorn

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aragorn1« (20.08.2015, 07:40)


herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 430

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

22

04.02.2017, 09:43

Unterstützung von nachhaltiger Entwicklungshilfe gefragt

_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

herzrosenduft

Erleuchteter

Beiträge: 5 430

Wohnort: Deutschland

Beruf: Gärtner

23

11.04.2017, 07:42

Aktueller Brief von Father Charles in Uganda - ein Hilferuf: die Menschen verhungern

"Liebe Kumi-Freunde,

ein herzliches Dankeschön für die wunderbare finanzielle Unterstützung für die Kinder vom Waisenhaus St. Charles Borromeo.

2016 war ein Jahr der Dürre, infolge derer die gesamte Gemeinde bis heute ohne Nahrung ist.

Viele Familien können nur ein Mal pro Tag was zu sich nehmen und die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist katastrophal. Menschen, die unter AIDS leiden können ihre Medikamente nicht einnehmen, da kein Essen da ist; schwangere Frauen erleiden gesundheitliche Komplikationen aufgrund des Nahrungsmangels; Kinder weinen Tag und Nacht, da kein Essen da ist.

Und alle kommen zur Kirche und bitten um Hilfe, aber ich selbst habe nichts mehr, was ich noch geben könnte.

Aufgrund der extrem langen Trockenheit 2016 /2017 gibt es keine Ernte, viele Haustiere wie Rinder, Ziegen, und Schweine sind verendet, weil es kein Weideland und auch kein Wasser mehr gibt, wodurch die Familien nichts mehr zu essen und auch nichts mehr haben, was sie verkaufen könnten, um ihre Familien finanziell zu unterstützen.

Die Kranken, alten Menschen, schwangeren Mütter und Kinder leiden besonders an Hunger. Die Kinder in der Gemeinde gehen nicht mehr zur Schule, weil es sich mit leerem Magen schlecht lernt; die Lebensmittelpreise sind so hoch, dass sie sich die Armen und Hilflosen nicht leisten können.

Sie können nur passiv da sitzen und darauf warten, dass der Tod sie holt. In der letzten Woche war eine alte Dame, die neben dem Waisenhaus wohnt, für drei Tage verschwunden; jeder machte sich sorgen ob ihres Verbleibs; sie wurde schließlich hilflos auf dem Boden liegend gefunden; sie konnte nicht einmal sprechen oder ihre Hände heben.

Theresa, die Schwester von Pfarrer Charles, wurde herbeigerufen und sie gab der Frau eine Schale Brei zu essen und zu trinken. Die Frau sagte, sie hätte keine Energie, da sie seit Tagen nicht mehr gegessen hätte, da im Haus kein Essen mehr sei.

Nachdem Theresa die alte Frau gerettet hatte, rief sie Pf. Charles um Hilfe an. Diese Frau, wie viele andere in der Region, stehen vor dem Hungertod, so ernst ist die Lage. Noch ist die Krise nicht überwunden, aber wir tun alles, was uns möglich ist.

Ich danke euch von Herzen für eure Nächstenliebe und euer Mitgefühl.

Es segnet euch

Euer Pfarrer Charles Osire"

Wer helfen möchte, kann auf der Homepage des gemeinnützigen eingetragenen Vereins Kumi-Freunde die Bankverbindung für eine finanzielle Soforthlfe finden. Jede Überweisung wird über Missio sofort innerhalb weniger Tage nach Uganda weitergeleitet. ...Gott wird es uns vergelten! ... www.kumi-freunde.de
_______________________________________________________________________________________

Der Papst betont die Wichtigkeit eines „christlichen Stils“ der Präsenz auch in der digitalen Welt:

„Dieser verwirklicht sich in einer Form
aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und dem anderen gegenüber
respektvoller Kommunikation“.

Thema bewerten