20.08.2017, 04:24 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

3 161

29.07.2017, 11:03

Liebevolle Achtsamkeit

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 162

29.07.2017, 11:05

Ladislaus I., König von Ungarn

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 163

29.07.2017, 11:06

Schwimmt ein Fisch

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 164

29.07.2017, 11:08

Das Geräusch der Welt

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 165

02.08.2017, 10:30

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (7), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

„Was du auf Erden binden wirst, das ist im Himmel gebunden.“ Jesus bindet sich als den Auferstandenen ( es geht ja um die Kirche) mit der ganzen himmlischen Heerschar und damit mit dem Vater, an die Kirche. Er hat es ja im Auftrag des Vaters im Heiligen Geist getan.

„Was ihr tut, du Kirche, das muss und werde ich tun.“

Wir können uns versammeln zur Eucharistie. Es geschieht immer, auch wenn es selbst in Blasphemie geschieht, wie es auch heutzutags geschieht, auch von abgefallenen Priestern geschieht, sogar von solchen, die noch im Amt sind. Nicht viele, aber es gibt sie.

Aber nun sind wir noch gar nicht auf dem Grund des Geheimnisses. Dieser Glaube ist noch gar nicht der Glaube des Petrus. Es ist ja noch ein anderes Wort da: „Nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 166

02.08.2017, 10:38

Der Eintritt Gottes in uns

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 167

02.08.2017, 10:41

... wie die Sterne sein

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 168

03.08.2017, 12:40

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (8), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Es ist ja nicht so, dass sich Jesus in den Himmel zurückzieht und nun alles der Kirche ausliefert: „Gehorcht ihr und schaut, wohin es dann geht!“ Es ist ja das Geheimnis Jesu selber. Und das ist nun der Glaube, dass in dieser Auslieferung Jesu an seine Kirche, er eben so in der Kirche ist, dass in dieser unaussprechlichen Erniedrigung er selbst, gerade durch diese Erniedrigung hindurch in der Kreuzesform selbst die Kirche leitet. Dass das göttlich ist, dass ist nun der eigentliche Glaube. Dass es in Wirklichkeit umgekehrt ist, dass der Himmel die Erde lenkt, dass also die Erde zum Himmel geworden ist, dass durch die Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten der auferstandene Christus die Kirche so erfüllt, dass in der Erniedrigung und Verborgenheit und Sündenbeladenheit der Menschen, die diese Vollmacht tragen, ER selbst tatsächlich, wirklich und wahrhaftig himmlisch die Kirche auf Erden leitet. Zu dieser Erkenntnis, zu diesem Schauen, dass es Gott, dass es die Herrlichkeit des Auferstandenen ist im Papst, dass es die Herrlichkeit des Auferstandenen ist in unserer Eucharistiefeier, dass es die Herrlichkeit des Auferstandenen ist in jeder Lehre der Kirche, in jedem Wort der Heiligen Schrift, zu diesem Glauben können wir nur gelangen, wenn wir die Erniedrigung Gottes annehmen; denn wenn wir sie nicht annehmen, dann bleibt sie uns verborgen.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 169

04.08.2017, 11:38

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (9), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Das ist wohl auch der Sinn der geheimnisvollen Worte des hl. Paulus im Korintherbrief: „Keiner der Fürsten dieser Welt hat dieses Geheimnis erschaut, sonst hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.“

Sie schauten nur die Erniedrigung. Gott will sich so erniedrigen? „Nein!“ Auf dieses Nein hin löscht das Licht aus. Auf dieses Nein hin können sie nicht mehr schauen, dass es die Herrlichkeit Gottes ist. Es ist dann nur noch der Hass gegen Gott, der sich erniedrigt. Da bleibt die Erniedrigung dieses Unsinnige: „Wenn das sein soll, dass sich darin Gott offenbart, wenn darin sich Gott mir schenkt, dann will ich diesen Gott nicht annehmen. Dann löscht das Geheimnis aus. Dann wird es Glas und Blei. Dann kann man es mit Füßen stampfen, wie man über die Kirchenböden stampft. Dann sieht man die Herrlichkeit nicht mehr.

Sie haben das Geheimnis nicht durchschaut. Wenn sie es geschaut hätten, hätte ja das vorausgesetzt, dass sie glauben. Dann freilich hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 170

04.08.2017, 11:41

Gott in uns und wir in Gott

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 171

04.08.2017, 11:43

Tagesheilige - 4. August - Hl. Johannes Maria Vianney (Pfarrer von Ars)

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 172

05.08.2017, 15:34

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (10), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Um diesen Glauben wollen wir beten. Der ist rar heute in der Kirche. Selbst dort, wo noch ein bisschen da ist, ist bis zu diesem letzten, tiefsten Geheimnis nur wenigen das Herz erleuchtet, weil nur wenige wirklich gehorsam sind, gehorsam bis zum Tod am Kreuze, gehorsam diesem Gott, der bis zum Tod ans Kreuz geht, bis dahinein sich erniedrigt. Bis zum Tode am Kreuz – scheint mir jetzt – heißt nicht bloß bis zu diesem Grad der Erniedrigung oder bis dahin, dass wir gekreuzigt werden oder dass Jesus gekreuzigt wird, sondern bis zu dieser Offenbarung Gottes. Gehorsam Gott sein bis zu dieser Offenbarung, dass er in der Erniedrigung sein Eigentlichstes offenbart. Denn da offenbart er sich in seinem Wesen: nämlich als Wesen der Liebe. Bis zu dieser Erniedrigung hinein Gott erkennen und anbeten, dass das eben Gott ist, und dass er nur so wirklich Gott ist: das ist die Offenbarung Gottes. Bis dahinein, bis zu diesem Gehorsam, gehorsam zu diesem Gott sind wir gerufen.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 173

05.08.2017, 15:35

Der Selige Villelmus Cornu – 5. August

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 174

12.08.2017, 12:34

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (11), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Und wer zu diesem Gehorsam gerufen wird, für den muss das Kreuz Herrlichkeit sein. Für den muss jeder kleinste Anteil am Kreuz Jubel sein. Für den ist diese Trunkenheit, von der wir gestern beim hl. Bonaventura hörten, der selbstverständliche Zustand: Es freuten sich die Apostel, dass sie für den Namen Jesu Schmach erduldeten konnten. Für den wäre es ein selbstverständliches Verlangen, dass auch unsere ganze eigene Schmach der Sünde, wie für Petrus seine Verleugnung und für Paulus seine Verfolgung der Kirche, in grausamer Weise im Herzen stets da ist, damit eben die Erniedrigung und damit die Liebe Gottes in mir offenbar wird. So wird mir erst offenbar, wer Gott ist in seiner Liebe, wenn ich ihn in meiner Schach erkenne.

Deshalb haben die Heiligen alle im gekreuzigten Jesus ihre eigenen Sünden zutiefst erlebt, und deshalb darin Gott erkannt als Gott.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 175

12.08.2017, 12:37

Über das Herzensgebet

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 176

12.08.2017, 12:47

Kraft der Stille: Gegen eine Diktatur des Lärms

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 177

13.08.2017, 15:16

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (12), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Das ist „bis zum Tod am Kreuze“ Gott als den annehmen. Dann, wenn wir diesen Gehorsam haben, dann – wie gesagt – ist das Kreuz Herrlichkeit. Dann wird es schließlich zum eigentlichsten, tiefsten Verlangen bis dahin ihm vermählt zu werden wo er ist, in der Liebe vermählt zu werden, die eben Gott ist.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 178

13.08.2017, 22:35

Vom abwesenden Gott

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 179

14.08.2017, 10:26

Das Petrusamt ein Geheimnis der Brautschaft (13), Pater Eugen Mederlet OFM, 13. Sonntag im Jahreskreis, 19. Juni 1980, Mt 16, 13-19

Das ist die Auslieferung an die Kirche.

Jesus kann sich ihr ausliefern, weil er der Herr der Herrlichkeit ist. Deshalb, weil wir ihm glauben als dem Herrn der Herrlichkeit, folgen wir ihm in die Erniedrigung hinein, Du bist da! Du kannst das! Es ist dein Werk! Es ist deine Offenbarung! Wenn ich der Kirche total gehorche, gehorche ich dir. Es kann mir nichts geschehen als nur und einzig und ewig dein Heil.

Fortsetzung folgt.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

3 180

14.08.2017, 10:30

Gott füllt das Leid mit seiner Gegenwart

Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir. (Apg 17, 28) Denke daran, das jedes Werk, das der Verbreitung des Glaubens dient, weit über jedem anderen guten Werke steht. Die wichtigste Angelegenheit, die es in der Welt überhaupt geben kann, ist die Rettung einer Seele. (Vinzenz Pallotti)

Thema bewerten